Die Feldenkrais-Methode

Was ist die Feldenkrais-Methode?

Moshé Feldenkrais (1904-1984), ein aus Weißrussland stammender Ingenieur, Physiker und hervorragender Judoka, studierte die Zusammenhänge zwischen Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Aus der Erkenntnis ihrer engen Wechselwirkungen entwickelte er eine Methode, die auf der natürlichen Lernfähigkeit des menschlichen Nervensystems basiert. Die Fähigkeit des Nervensystems, neue Verknüpfungen im Gehirn aufzubauen, ist elementarer Bestandteil jeder echten Veränderung. Daraus ergeben sich die breit gefächerten Anwendungsmöglichkeiten der Feldenkrais-Methode in Arbeit, Beruf und Schule, in Gesundheitswesen, Kunst, Sport und Wissenschaft …

Wie wird die Methode praktiziert?

In der Feldenkrais-Arbeit lernen Sie, Ihre Gewohnheiten wahrzunehmen und zu verändern. Vielleicht ziehen Sie öfter die Schultern hoch oder beißen die Zähne zusammen, ohne dass es Ihnen bewusst ist. Bewegung ist ein einfaches und für jeden zugängliches Instrumentarium, die eigenen Gewohnheiten zu entdecken und Alternativen zu entwickeln.

Für diesen Prozess stehen zwei Wege zur Verfügung

die Gruppenarbeit – Bewusstheit durch Bewegung

die Einzelarbeit – Funktionale Integration

Was können Sie von der Feldenkrais-Methode erwarten­?

Verbesserte Körperwahrnehmung

Gesteigerte Beweglichkeit

Mehr Bewusstheit und Selbstvertrauen

Funktionale Verbesserung bei Schmerz und Bewegungseinschränkungen

Abbau von Stress und Verspannungen

Für wen ist die Feldenkrais-Methode geeignet?

Die Feldenkrais-Methode ist für alle Menschen­ jeden­ Alters und jeder Konstitution­ geeignet­, die ihre Beweglichkeit aktiv verbessern möchten­. Sie können dadurch einen­ neuen­ Umgang mit sich selbst finden­ und erleben, wie viel Freude es macht, die Vielfalt ihrer Bewegungs­möglichkeiten neu zu ent­decken­ und weiter zu entwickeln­!

Wenn wir darauf acht geben­, wie wir mit uns selbst umgehen­, dann brauchen wir nicht mehr darüber nach­denken, wie wir sein sollten­.

Ich glaube, dass die latenten Fähigkeiten eines jeden von uns beträchtlich größer sind, als die, mit denen wir leben.

(Dr. Moshé Feldenkrais)